Tagesgeld Alternative zu anderen Geldanlagen

Ein Tagesgeldkonto ist dafür da um seine Rücklagen kurz- oder mittelfristig ohne Risiken anzulegen. Der große Vorteil gegenüber Festgeld oder anderen Spareinlagen ist die ständige Verfügbarkeit des Geldes. Der Kunde kann also jederzeit sein Guthaben vom Tagesgeld herunter nehmen falls einmal eine größere Rechnung oder andere Anschaffungen zu tätigen sind. Somit ist sein Erspartes nicht über Monate oder Jahre fest angelegt. Ein weiterer Vorteil ist die recht ansehnliche Verzinsung im Vergleich zu einem Girokonto.


Funktion Tagesgeld

Der Sparer muss sich darüber im Klaren sein das ein Tagesgeldkonto nur dazu da ist um sein Geld aufzubewahren. Von hier aus können keine Überweisungen getätigt oder Rechnungen bezahlt werden. Möchte man Guthaben vom Tagesgeld herunter nehmen so muss dieses auf das Referenzkonto gebucht werden. Das Referenzkonto ist somit die einzige direkte Verbindung zum Tagesgeldkonto. Sollte es einmal passieren dass ein Unbefugter Zugriff auf das Tagesgeld bekommt kann dieser lediglich Zahlungen aufs Tagesgeld oder vom Tagesgeld aufs Referenzkonto vornehmen. Dies ist für den Kunden ein optimaler Schutz vor Missbrauch.


Verzinsung

Das Tagesgeld wird in der Regel kostenlos von den Banken angeboten, oft auch in Verbindung mit einem kostenlosen Girokonto. Die Verzinsung des Guthabens erfolgt in der Regel monatlich. Da der Sparer seinem Geld regelrecht beim Wachsen zusehen kann ist diese Methode gern gesehen. Der Zinssatz fürs Tagesgeld liegt derzeit bei knapp zwei Prozent. Es werden auch Tagesgeldkonten mit höherer Verzinsung angeboten, jedoch werden hier eine Mindesteinlage und eine längere Laufzeit gefordert. Wer diese Kriterien erfüllt sollte diese Angebote nutzen. Letztendlich ist zu sagen dass ein Tagesgeld für jeden Sparer eine interessante Alternative zu herkömmlichen Geldanlagen ist.